Nicht nur Triathlon aus Leidenschaft...

Ausdauerleistungsverein (ALV) Mainz e.V.

Mein erster Halbmarathon (unter der ALV Flagge, aber auch im echten Leben)

Hallo liebe ALV Kollegen und hallo an jeden den es auf unserer Homepage verschlägt. Mein Name ist Dirk, ich bin Mitte 40 und einer „der neuen“ im ALV.

In meiner Jugend war ich mal sportlich, aber Job, Familie und ein wenig Bier haben mich träge und zu schwer werden lassen. Insofern habe ich mich Anfang 2018 entschieden, dass sich was ändern muss – ich werde wieder sportlich und nehme ab.

Wie macht man das? Ganz einfach: Man(n) suche sich eine neue Sportart, melde sich zu einem Wettkampf an und die Angst treibt einem dann schon dazu etwas zu tun. Gesagt getan. Kumpel überredet zu einem Sprinttriathlon und los gings. Das Ergebnis: 10 kg weniger und Spaß am Sport wiedergefunden. Damit das auch so bleibt haben mein Kumpel und ich direkt eine olympische Distanz für 2019 ausgemacht. Und weil auf die Dauer alleine trainieren auch doof ist bin ich einfach mal in den ALV eingetreten (genaugenommen versuche ich Dienstags beim Schwimmen ohne Wadenkrämpfe zu überleben – aber dazu im nächsten Bericht mehr).

Jetzt gibt es ja im Winter keine Triathlons und Radfahren bei Schnee und Eis ist ja auch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei. Deswegen war mein Plan, dass ich läuferisch zulegen wollte – denn ehrlich gesagt war das die schwächste meine 3 eher durchschnittlichen Fähigkeiten. Mit Hilfe von YouTube meinen Laufstiel umgestellt und 2 mal die Woche laufen hat schon einiges gebracht – aber wie fit man ist findet man ja im Grunde nur in Wettkämpfen heraus. So passte es ganz gut, dass mich ein Kollege auf den Halbmarathon in Frankfurt am 10. März aufmerksam machte. Termin passte super und ich wollte eigentlich schon immer mal einen Halbmarathon machen. Also angemeldet und zur Vorbereitung ein paar mal 15 km gelaufen.

Jetzt das eigentliche Problem: Ich bin ein Datenfreak und ein Wettkampfmensch. Also einfach mal antreten nach dem Motto dabei sein ist alles geht nicht. Was ist also ein realistisches Ziel für so etwas? Meine Bestzeit auf die 15 km waren 5:27 min/km. Darunter sollte es schon sein, aber wieviel schneller? Hmmm, keinen Plan. Unter 2 Stunden war klar, aber 1:50 h war auch unrealistisch. Nach langen hin und her habe ich mir einen Zielkorridor von 1:52-1:55 gesetzt. Aber wie paced man das richtig? Am Anfang nicht überziehen – O.K., aber wenn man zu langsam läuft ist das ja auch irgendwie doof. Ernährung: Gele ja oder nein? Trinken ja oder nein? Was zieht man an (vor allem wenn es regnet)? Fragen über Fragen und die Realität sieht ja immer anders aus.